BlackJack Begriffe

BlackJack ist eines der beliebtesten Casinospiele, welche heutzutage noch angeboten werden. Das Spiel zeichnet sich dadurch aus, dass der Hausvorteil bei korrektem Spielen sehr niedrig ist. Hinzu kommt, dass BlackJack nicht sonderlich kompliziert ist. Auch nach einer kurzen Regelkunde könnte man sich an einen BlackJack-Tisch setzen, an dem neben dem Croupier normalerweise bis zu sieben Spieler platz finden. Doch auch wenn man die Regeln bereits gut verstanden hat, sollte man einen Blick auf ein kurzes BlackJack-Glossar werfen. So kann zwar der grundsätzliche Ablauf klar sein, doch werden im Spiel verschiedene Begriffe gebraucht, die man sich eventuell noch nicht gemerkt hat. Außerdem kann der folgende Artikel als einfaches Nachschlagewerk genutzt werden.

Die Begriffe

Mit Hit und Stand signalisiert man dem Dealer das Austeilen einer weiteren Karte oder nicht

Hit/Stand

Hit und Stand sind die beiden grundlegenden Aktionen, welche ein Spieler, sobald er an der Reihe ist, wählen kann. Mit dem Befehl „Hit“ fordert der Spieler eine weitere Karte an. Dieses Befehl wird auch gerne als „Draw“ bezeichnet. „Stand“ ist dagegen genau das Gegenteil. Mit dem Befehl „Stand“ verneint man eine weitere Karte und lässt sich keine weitere Karten austeilen. Das aktive Spiel ist für den „Stand“-Spieler vorbei.

Bekommt man zwei gleiche Karten gedealt kann man diese splitten und zwei hände spielen

Split

Ein sogenannter „Split“ gehört ebenfalls zum Standardrepertoire eines BlackJack-Spielers. Sollte der Spieler in der ersten Runde des Ausgebens zweimal eine Karte mit dem gleichen Wert erhalten, so darf der Spieler diese aufsplitten und als zwei separate Hände spielen. Dies bedeutet, er bekommt zu beiden Karten jeweils eine neue Karte hinzu und hat somit zwei Hände vor sich zu liegen. Für die zusätzliche Hand muss der Spieler den gleichen Wetteinsatz noch einmal legen, den er schon für die erste Hand gesetzt hatte.

Double Down bedeutet dass man seinen Einsatz verdoppelt jedoch genau eine weitere Karte erhält

Double Down

Der Double Down ist ein Spielzug, den man in einer recht aussichtsreichen Lage anwenden kann. Ein Double Down wird dann angesagt, wenn alle Spieler zwei Karten erhalten haben. Der Spieler bekommt das Recht, seinen Einsatz zu verdoppeln, kann und muss dafür jedoch nur noch eine Karte erhalten. Ein Double Down wird meist dann gespielt, wenn der Wert der Kartenhand zwischen neun und elf liegt.

Der Begriff Surrender signalisiert die Aufgabe der Hand und man erhält die Hälfte des Einsatzes zurück

Surrender

Surrender bedeutet so viel wie Aufgeben und kann dann angesagt werden, bevor der Dealer seine Karte erhält. Gibt man vorzeitig auf, kann man sich die Hälfte seines Wetteinsatzes sichern. Ein Surrender ist nicht in allen Casinos möglich. Schaut dafür einmal im Winner Casino vorbei. Dort könnt ihr nicht nur Blackjack Surrender, sondern auch Multiplayer Blackjack Surrender spielen.

Beim Push oder Tie wird die Spieleinsatz gerecht zwischen Dealer und Spieler aufgeteilt

Push/Tie

Push und Tie sind zwei Begriffe für die gleiche Spielsituation. Nun befinden wir uns nicht mehr bei den Spielaktionen, sondern bei den Situationen. Ein Push/Tie entsteht, wenn der Wert der Hände des Spielers und des Dealers identisch ist. Daraufhin wird erhält der Spieler den Wetteinsatz zurück.

Bust symbolisiert das Überschreiten von 21 Punkten und bedeutet den Verlust der Hand

Bust

Ein Bust ist für den Spieler das schlechteste Ergebnis. Man hat sich überwettet, da der Wert der eigenen Hand über 21 gestiegen ist. Man hat nun automatisch seinen Wetteinsatz verloren, unabhängig davon, ob sich der Dealer noch überkauft oder nicht. Ein zentraler Bestandteil des Spiels ist abzuschätzen, wie hoch das Risiko für den Bust bei einem Hit ist und ob man es je nach der ersten Karte des Dealers eingehen sollte.

Blackjack steht für die beste Hand im Spiel und bedeutet 21 Punkte mit genau 2 Karten

BlackJack

Ein BlackJack ist die beste Hand, die es im Spiel „BlackJack“ gibt. Sie besteht aus einem Ass und einer 10ner-Karte, also König, Dame, Bube oder 10. Ein BlackJack, der sich nur aus zwei Karten bilden kann, gewinnt die Runde automatisch.

Der Begriff Even Money bedeutet die einfach Auszahlung des Einsatzes für den Spieler

Even Money

Von „Even Money“ spricht man, wenn der Spieler genau den Betrag ausgezahlt bekommt, den er auch eingezahlt hat. Es handelt sich dabei um die übliche Auszahlung bei einem Gewinn gegen die Bank. Das Geld, welches gesetzt wurde, wird demnach verdoppelt und ausgezahlt.

First Base wird der linke Platz neben dem Dealer bezeichnet

First Base

Sitzt man auf der First Base, ist man der Spieler, der als erstes die Karten vom Dealer bekommt. Beim BlackJack kann dies Vor- und Nachteile haben. Der Platz ist für gewöhnlich direkt links neben dem Dealer. Der Spieler auf der First Base wird auch als „First Baseman“ bezeichnet.

Dementsprechend bezeichnet Last Base den Platz rechts vom Dealer

Last Base

Sitzt man auf der Last Base, so bekommt man als letztes die Karten, bevor dann der Dealer an der Reihe ist. Dies kann sowohl Vor- als auch Nachteile haben. Der Spieler auf der Last Base sitzt für gewöhnlich direkt rechts vom Dealer. Auf der Last Base wird man auch Last Baseman bezeichnet.

Mit Hole Card bezeichnet man Karten die schon ausgeteilt wurden aber noch verdeckt sind

Hole Card

Sobald die Spieler ihre Karten bekommen haben, ist der Dealer an der Reihe. Er erhält ebenfalls zwei Karten, von denen allerdings nur eine Karte offen liegt. Die andere Karte, welche verdeckt vor dem Dealer liegt, ist die sogenannte „Hole Card“. Es kann auch mehrere Hole Cards geben.

Insurance bedeutet Versicherung und man kann sich gegen einen Blackjack vom Dealer absichern

Insurance

Eine Insurance (Versicherung) ist beim BlackJack eine Nebenwette, die ein Spieler im Falle, dass die erste Karte des Dealers ein Ass ist, eingehen kann. Deckt der Dealer für sich ein Ass auf, so kann eine Insurance angesagt werden. Die Nebenwette funktioniert als Versicherung gegen einen möglichen BlackJack, der vor dem Dealer liegt. Hat der Dealer tatsächlich einen BlackJack, gewinnt der Spieler die Nebenwette und bekommt diese mit 2:1 ausgezahlt. Hat der Dealer jedoch keinen BlackJack, verliert der Spieler die Nebenwette und der Wetteinsatz auf die Insurance geht verloren. Danach wird das Spiel ganz normal fortgesetzt.

Im sogenannten Shoe können bis zu acht komplette Kartendecks aufbewahrt werden

Shoe

Der Shoe oder auch Schuh ist eines der wichtigsten Hilfsmittel eines Croupiers bzw. Dealers. Es handelt sich dabei um einen Behälter, der bis zu acht Kartendecks speichern kann. Der Shoe besteht in der Regel aus Plastik oder Holz und aus ihm werden die Karten für das Spiel entnommen. Beim Online Blackjack wird vor jedem Spiel neu gemischt und es kommtin der Regel kein virtueller Shoe zum Einsatz, bei den Live Spielen könnt ihr aber dabei zuschauen, wie die Dealer die Karten mischen und vom Shoe ziehen.

Mit dem Begriff stiff bezeichnet man Hände oder Karten die schlecht für den Spieler sind

Stiff

Es gibt sowohl eine Stiff Hand als auch eine Stiff Card und beide Varianten sich nicht besonders positiv für den Spieler. Eine Stiff Hand ist eine Hand, deren Wert zwischen 12 und 16 beträgt. Mit dieser Hand hat man schlechte Chancen auf einen Gewinn. Mit noch einer Karte ist die Gefahr vorhanden, dass man die 21 Punkte überschreitet und bleibt man stehen, kann der Dealer die eigene Hand sehr leicht schlagen.

Als Stiff Card wird die eine offene Karte des Dealers bezeichnet, wenn sie einen Wert zwischen 2 und 6 hat. Hier kommt es vor allem auf die zweite Karte an, ob die Stiff Card gut oder schlecht für den Dealer war. Im Gegensatz zum Spieler muss sich Dealer jedoch an feste Regeln halten, was das Ziehen von weiteren Karten angeht. In der Regel muss der Dealer unter 17 Punkten eine weitere Karte ziehen und gleich oder darüber bleibt er stehen.